Die Tourismusbranche Brabants wächst zweimal schneller als prognostiziert

Die Tourismusbranche Brabants ist seit dem Jahr 2013 stark gewachsen. So stark, dass die für das Jahr 2020 gesetzten Ziele bereits im laufenden Jahr erreicht wurden. Die Tourismusbranche Brabants wächst doppelt so schnell wie prognostiziert. Das geht aus einer auf Quellen des Meinungsforschungsinstituts NBTC-NIPO Research basierenden Untersuchung der Niederländischen Hochschule für Tourismus und Verkehr (NHTV) hervor.

Die Provinz Nordbrabant hatte sich vorgenommen, Umsatz und Arbeitsplätze in der Tourismusbranche Brabants durch eine aktive Stimulierung der Tourismuspolitik deutlich zu steigern. Bei der Formulierung der Ziele für das Jahr 2020 war das zu erwartende Wirtschaftswachstum bereits berücksichtigt worden. Allerdings konnte die Tourismusbranche seit dem Jahr 2013 ein viel stärkeres Wachstum verzeichnen: Schon heute konnten bei den Umsätzen Steigerungen von 25 Prozent realisiert werden. Bei der Zunahme der Arbeitsplätze liegt die Steigerungsrate für die gesamte Branche bei 22 Prozent und im Unterbereich Kultur, Erholung und Sport sogar bei 46 Prozent.

Bert Pauli, zuständig für Wirtschaft und Internationalisierung: „Brabant hatte im Jahr 2013 im Vergleich zum Rest der Niederlande noch viel aufzuholen. Doch in den letzten zwei Jahren ist die Tourismusbranche in Brabant in einigen Bereichen sogar stärker gewachsen als in den anderen niederländischen Provinzen. Das beweist, dass der in Brabant verfolgte Ansatz funktioniert und wir die Chancen gut nutzen. Und wir wachsen noch immer!“

Mehr Touristen, mehr Umsatz und mehr Arbeitsplätze

Seit dem Start von VisitBrabant Ende des Jahres 2014 wurde konsequent und intensiv daran gearbeitet, ausländische Touristen anzusprechen. Die thematische Programmierung (Van Gogh 2015 und Hieronymus Bosch 2016) hat signifikant mehr ausländische Urlauber angelockt, die auch mehr Geld ausgegeben haben. Die Anzahl der Hotelübernachtungen ist stark gestiegen und das Van-Gogh-Thema hat die daran gekoppelten Besuche auch im darauf folgenden Jahr wieder stimulieren können. Auch mit dem Design-Thema hat sich Brabant als interessante Destination für eine Zielgruppe positioniert, die in der Regel mehr Geld ausgibt.

Insbesondere auf dem belgischen Markt behauptet Brabant eine gute Position: Mit über einer Million belgischen Übernachtungsgästen nahm Brabant im Jahr 2016 Platz 2 in den Niederlanden ein und hatte damit einen Marktanteil von 19 Prozent. Und der Aufwärtstrend setzt sich fort: Für das gesamte Segment der ausländischen Urlauber lässt sich in den ersten fünf Monate des Jahres 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 12 Prozent bei den Besucherzahlen verzeichnen. Auch die Zahl der Tagesausflüge nach Brabant ist gestiegen und bei den Familienurlauben gab es ebenfalls Zuwächse. Trotz dieses Wachstums bleibt Brabant vom Massentourismus verschont, weil hier Provinz auf Qualität und Vielfalt gesetzt wird.

Heleen Huisjes, Geschäftsführerin von VisitBrabant: „Auf dieses Ergebnis sind wir stolz. Deshalb konzentrieren wir uns in Brabant auch weiterhin auf ein hochwertiges Angebot, das sich durch Abwechslung und Vielfalt auszeichnet. Brabant verfügt über eine relativ hohe Zahl eher klein dimensionierter touristischer Ziele und muss deshalb in Innovationen investieren, um mithalten zu können. Das gelingt uns nur durch einen gemeinsamen Schulterschluss zwischen Provinz und Kommunen, kulturellen Einrichtungen, Wissenszentren und großen und kleinen Unternehmen.“

Auf dem Laufenden bleiben

Sie wollen immer auf dem Laufenden bleiben über alles, was Nordbrabant an alten Klassikern und neuen Trends zu bieten hat? Abonnieren Sie dann jetzt unseren Newsletter!